Anti-Phospholipid Dot

APS Cover Bild Deutsch
Anti-Phospholipid 10 Dot

Das Antiphospholipid Antikörper Syndrom (APS, Anti-Cardiolipin Syndrom, Hughes-Syndrom) ist eine autoimmune Erkrankung, die klinische Symptome wie arterielle und venöse Thrombosen, Thrombozytopenie und habituelle Aborte umfasst. Man unterscheidet primäre und sekundäre Formen des APAS. In der primären Form des APAS werden Antikörper gegen Phospholipide ohne Vorliegen einer anderen Grunderkrankung gebildet. In der sekundären Form des APAS sind die Symptome mit anderen Autoimmunerkrankungen, besonders dem Systemischen Lupus erythematodes (SLE), assoziiert.

Traditionell stützt sich die Labordiagnostik des APS auf die Untersuchung von Antikörpern gegen Cardiolipin und ß2-Glycoprotein I. Bei negativem Befund dieser Antikörper bietet die Bestimmung weiterer Antikörper eine alternative Möglichkeit zur Diagnosestellung. Darüber hinaus sind bestimmte Antikörperprofile mit klinischen Komplikationen des APS assoziiert und können die Unterscheidung von asymptomatischen Antikörperträgern ermöglichen.

Mehr Informationen erhalten Sie in unserer Videopräsention

    Der Anti-Phospholipid Dot ist ein membranbasierter Enzymimmunoassay zur Bestimmung von IgG oder IgM Antikörpern gegen Phopspholipide und Serumproteine.

    Die Verwendung einer neuartigen hydrophoben Membran gewährleistet eine optimale Epitopdarstellung speziell der Phospholipide und damit eine hohe Sensitivität und Spezifität des Assays.

    TestprinzipLine Immunoassay
    Testprinzip20 Bestimmungen
    IndikationIgG oder IgM Antikörper gegen Cardiolipin, Phosphatidsäure, Phosphatidyl-cholin, -ethanolamin, -glycerol, -inositol, -serin, Annexin V, ß2-Glycoprotein I, Prothrombin
    VorbereitungVerdünnung der Patientenproben direkt im Test
    Ergebnisqualitativ
    Inkubationszeiten30 min RT - 15 min RT - 10 min RT im Dunkeln
    SubstratTetramethylbenzidin (TMB) präzipitierend
    Probenmaterialhumanes Serum oder Plasma

    Mit dem Anti-Phospholipid Dot kann mit einer Analyse ein Antikörperprofil eines Patienten mit Verdacht auf eine autoimmune Gerinnungsstörung erhalten werden. Gegenüber der herkömmlichen Bestimmung von Einzelparametern im ELISA ergibt sich dadurch eine höhere diagnostische Sensitivität bei deutlich geringerem Zeitaufwand.

    • Der Kit ist sowohl für eine manuelle als auch für eine Abarbeitung auf offenen Automaten geeignet.
    • Eine Adaption des Assays auf den DotDiver® ist ebenfalls verfügbar.

    Roggenbuck, D., Borghi, M.O., Somma, V., Büttner, Th., Schierack, P., Hanack, K., Grossi, C., Bodio, C., Macor, P., von Landenberg, P., Boccellato, F., Mahler, M., Meroni, P. L. Antiphospholipid antibodies detected by line immunoassay differentiate among patients with antiphospholipid syndrome, with infections and asymptomatic carriers. Arthritis Research & Therapy (2016) 18:11; DOI 10.1186/s13075-016-1018-x.

     

    Roggenbuck, D., Somma, V., Schierack, P., Borghi, M.O., Meroni, P.L. Autoantibody profiling in APS. Lupus 2014 Oct 23; (12):1262-4.

     

    Egerer, K., Roggenbuck, D., Büttner, T., Lehmann, B., Kohn, A., von Landenberg, P., Hiemann, R., Feist, E., Burmester, G.R. & Dörner, T. Single-step autoantibody profiling in antiphospholipid syndrome using a multi-line dot assay. Arthritis Res Ther. 2011 Jul 21; 13(4): R118.